Neues aus Esslingen

Unsere Wünsche, die bisher immer noch nicht erfüllt wurden. Das wünschen wir uns für Esslingen:


Allgemein weniger Polizeipräsenz (beängstigt) * mehr Lebensqualität im Sommer/ Leben an den Neckar! *
zum Bespiel statt einem sehr kostenintensiven Neubau des Landratamtes, lieber einen Biergarten, statt noch mehr Bürokratie 😉
Unterrichtung der Esslinger Behörden (inkl. Polizei) in gewaltfreier Kommunikation für ein liebevolles Miteinander, statt
stets Gesetze und unsinnige, nicht mehr dienlichen Verordnungen über die „Menschlichkeit“ zustellen.

Mobilität kostenfreie, oder günstigere öffentliche Verkehrsmittelnutzung, bessere Taktungen, bessere Querverbindungen (Linien laufen über den ZOB neben Bf), Häufigkeiten * mehr Ausbau von Fahrradwegen, kostenfreier Fahrradverleih, zentral /Marktplatz auch als Transportmittel für ältere und gehbehinderte Menschen, Fahrradweg Hindenburg noch einmal zu verbessern oder überlegen, ob tatsächlich ideale Strasse (jetztige IST-Situation schürt Konflikte zwischen Autofahrern/ Besuchern (Anwohner) und Fahrradfahrern.

Soziales mehr Begegnungsmöglichkeiten (wir starken gerade eine Suchkampagne für Platz öffentlicher Räume, in denen ein Café, Werkstätten, Treffpunkte, Ausstellungsflächen und Wohn- und Aufenthaltsmöglichkeiten eingerichtet werden können), Stadtratsitzungen (wo ausschließlich ES Bürger ohne Vorgaben und Auflagen eigene Projekte gestalten können), belebte Parkanlagen (wie Maille), Sitzplätze in der Innenstadt (ein kostspieliges Schild mit der Aufschrift „Schwätzbänkle“ ist nicht notwendig…), mehr Hundestationen (Müll, Hundeeimer, Tüten), mehr Grün in der Innenstadt * Bebaumung mit mehr Abstand, mehr Straßenkunst, mehr Sommerfunkeln (letztes Jahr), am besten ganzjährig, Asylverfahren und Arbeitserlaubnisse/Verfahren beschleunigen.
Gemeinsames Gärtnern, mehr Flächen dafür, Esslingen soll essbare Stadt werden!
Bitte nicht nur als Kunst und Kultur darstellen (Villa Merkel) mehr Mitmachangebote und mehr Selbstmitbestimmung von uns Bürgern (nichts Vorgesetztes, sondern die Chance und den Raum geben, es selbst zu erarbeiten.

Stadtplanung * alter Standort der Bücherei wird überall begrüßt, aber: BITTE erneut grünes Licht für die *  Modernisierung der Stadtbücherei (ist ja momentan gestrichen)!
* Bessere Straßen, in Außenbezirken katastrophaler Zustand (Schlaglöcher), Unebenheiten, Stolperfallen, Hindernisse durch Baustellen minimieren (zügigere Ausführungen von Instandsetzungen veranlassen
* Denkmalschutz für Eigentümer sowie Mieter auch in privaten Wohnungen erträglicher gestalten (Farben, auch Außenmaterial) 
* Thema: Ritterstrasse, Poller funktionieren nicht! Wo ist das GRÜN?
* Grün für die Betonwüste Bahnhof, Menschen können nicht klimaneutral sein, Bäume sorgen für ein positives Klima!

Handel und Wirtschaft 
* Unterstützung ohne Bedingungen, keine Kaufanreize notwendig, sondern sofortige Maßnahmen, dass die Menschen wieder unbeschwert, die Altstadt besuchen 
* Keine Werbe-Gesundheitsangebote von der City Initiative und kein zu Verfügung stellen von Impfangeboten (Einschnitt in freien Willen, Freiheit) es entsteht gesellschaftlicher Druck 
* Einzelhandel stärken; Händler, die regionale Produkte anbieten, fördern, Start-up ohne Anfragen unterstützten, keine Kosten für Werbung für kleinere Unternehmen.
* Aufgaben für Ordnungsamt: Lockerungen unsinniger Gestaltungsrichtlinien! Auch in Farbgebungen der Sonnenschirme (kleinkariertes muss nicht sein, aber mind. BUNT statt beige!) * Händler trauen sich nichts herauszustellen, sogar keine Blumenkästen, das darf nicht sein. 
* Es überwiegt ständig die Angst vor Geldstrafen, das ist sehr hinderlich für den Erfolg, Motivation, Umsatz des Pächters im Einzelhandel sowie in der Gastronomie; 
* hohe Gebühren werden erlassen; es kann nicht sein, dass für eine Sondergenehmigung für ein Be- und Entladen eines Marktes z.B. 70 EUR bezahlt werden soll, wenn man stattdessen für ein ungefragte Parken nur eine Ordnungsstrafe von 15 EUR bezahlen muss. Das steht in keiner Relation zueinander.

Gastronomie, Gewerbe
* mehr gesunde Angebot für Jugendliche an Bars, Treffpunkte, ohne Bedingungen und Zwänge, weniger Alkoholausschank  
* Ein Zugehen auf die Eigentümer der Immobilien geschieht, besser noch ein freiwilliges Geben der Verpächter kann auch erfolgen! Durch hohe Mieteinnahmen, die eine Form von Bereicherung und Gewinnmaximierungen sind, kann kein lohnenswerter Umsatz generiert werden
* die Küfer muss für Start-ups, Kultur und regionale Händler attraktiv werden und bleiben
* mehr Unterstützung für alternatives, regionales, für Kulturschaffende und Gastronomie = mehr Vielfalt.

Initiativen, Vereine, Bürgerausschüsse
mehr Unterstützung und Teilhabe und Integration jedes Bürgers, keine Barrieren durch Digitalisierung schaffen!
dadurch verlieren wir den Kontakt zu den älteren und sonstig besonderen Mitmenschen.

Kreislaufwirtschaft 
* Hände weg von Großinvestoren, rund um Bahnhof, Logistikcentren etc.
Geld, Dienstleistungen müssen regionaler werden. Möglichst Vergabe aller Ladengeschäfte an Esslinger, neue Chancen für neue Infrastrukturen. Einzelunternehmen, keine Ketten 
* nachhaltiger werden/Verpackungsmüll, größere Mülleimer oder häufigere Leerung, Bürger wollen Müll vermeiden, jedoch wird leider alles (giftig!) verpackt angeboten, besonders in den Supermärkte und to-Go-Imbissen.

Kinderbetreuung, Beruf, Bildung, Familie
mehr Ganztagsplätze * flexible Betreuungszeiten * kostengünstigere Angebote * Erzieherinnenausbildung: zu viele Hürden, zu viel Bürokratie, zu viele Zertifikationen, zu viel Qualitätsmanagement, viele Hürden, zu wenig Zeit für die Kinder * Spielplätze mit Sonnenschutz, Spielgeräte wieder spannender, wo sind die Rutschen hin? Spielgeräte auf der Maille gefallen nicht! * mehr Freizeit- und Ferienangebote * Sanitäranlagen in den Schulen reparieren.

Schule, Bildung
Lehrinhalte überdenken, Bewertungssystem, mehr alternative Angebote (freies Lernen, Walddorf, Rudolf Steiner) *
mehr Bewegung, lernen im Freien, naturnahe Unterrichtsfächer, Fächer interdisziplinärer gestalten.
offene Bildungsmethoden, z.B. freie Entscheidung, wo gelernt wird und was gelernt werden will (nach Neigung und Talenten individuell ausbilden)

Finanzpolitik
mehr Transparenz (wie werden Steuergelder, Ordnungswidrigkeiten, Fördergelder, Haushaltspläne)
von der Stadtkämmerer eingesetzt, wofür und warum? Bitte lieber in Spenden für Gemeinnützige Zwecke einsetzen, als
in teuren Zulieferer-Dienstleistungen.

Digitalisierung
Transparenz, Aufklärung der Technologie, kein 5G-Ausbau mehr, bzw. Transformation mit Lichtenergie wie Glasfaser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.